• Knochenaufbau

    Wenn nicht genügend Knochenmaterial für
    die Implantologie vorhanden ist

Knochenabbau im Ober- und Unterkiefer

Es gibt verschiedene Erkrankungen die zu einem Knochenabbau im Kiefer führen können. Dieses kann Probleme im Bereich Zahnersatz bedeuten, da nicht ausreichend Kieferknochenstruktur vorhanden ist.

Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen

Das MZV Dr. Rainer Erhard in Wuppertal verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich des Knochenaufbaus im Kiefer.

Gerne stehen wir Ihnen mit unserer Expertise und Kompetenz zur Seite. Wir übernehmen für Sie Ihre Patientin oder Patient und führen die entsprechende Behandlung durch. 

Sie übernehmen dann die Weiterbehandlung und auch die Nachsorge.

Knochenaufbau

In einigen Fällen ist eine direkte Implantatinsertion nicht möglich, da die Voraussetzungen für einen langfristigen Erfolg der Behandlung erst geschaffen werden müssen. Implantate benötigen eine ausreichende Höhe und Breite des Kieferknochens. Ist diese nicht gegeben, kann sie durch verschiedene Techniken geschaffen werden.

Bone splitting

Nach einer starken Knochenresorption wird der Kieferknochen sehr schmal. In solchen Fällen kann der Knochen mit Ultraschallinstrumenten gedehnt werden. Die Implantate können anschließend in den nun breiteren Knochen inseriert werden. Nach dem Setzen der Implantate wird der entstandene Hohlraum mit eigenem Knochenspänen aufgefüllt. Zur Fixierung des Knochenaufbaus wird ggf. der Knochen, das Knochenersatzmaterial und die Implantate mit einer Membran abgedeckt.

Laterale Augmentation

Bei besonders starker Knochenresorption fehlt der Knochen zum Inserieren eines Implantats in der ausreichenden Breite. So kann es notwendig sein, oberflächliche Knochenplatten zur Anlagerung im Unterkiefer aus dem Kieferwinkelbereich zu gewinnen und im OP-Gebiet durch kleine Titanschrauben etwas vorgesetzt zu positionieren.

Der entstandene Hohlraum wird anschließend mit Knochenspänen aufgefüllt und einer Kollagenmembran abgedeckt, wodurch in diesem Bereich neuer Knochen entsteht. Anschließend erfolgt ein dichter Wundverschluss durch mikrochirurgische Nähte. Nach einer Einheilphase und Knochenbildungsphase kann in einem zweiten Eingriff die Implantation nun erfolgen.

Sinuslift

Fehlen ihre Oberkieferseitenzähne kann es nötig sein dort lokal den Knochen wieder aufzubauen. Dies kann durch

  • internen Sinuslift
  • externen Sinuslift

erfolgen.

Bei der ersten Methode wird minimalinvasiv über das Bohrloch der Kieferhöhlenboden schonend gedehnt und somit angehoben

Bei der zweiten OP Technik erfolgt dies durch ein kleines Sichtfenster in der Umschlagfalte und der Hohlraum wird mit Knochen und Knochenersatzmaterial gefüllt. Eine Implantation ist meistens zeitgleich möglich.

Dr. Erhard MVZ GmbH   
Neumarkt 2  
42103 Wuppertal
Telefon: 0202 451801 
Telefax: 0202 2443003
E-Mail: info@dr-erhard.de 
   
Google Maps
Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
07:00 bis 20:00 Uhr
 
Freitag:
07:00 bis 19:00 Uhr
  
Am 1. und 3. Samstag des Monats
nach Vereinbarung
Telefonzeiten:
Montag, Dienstag und Donnerstag
 8:15 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr
 
Mittwoch und Freitag
8:15 bis 13:00 Uhr
Notdienst:
Kassenzahnärztliche Vereinigung Nordrhein
Telefon: 01805 986700
 
Anrufbeantworteransage über diensthabende Zahnärzte Festnetz: 0,14€/Min. Mobilfunk: max. 0,42€/Min.